/ Services

Unser Service Angebot

Das CCI analysiert Geschäftsberichte auf Grundlage wissenschaftlich ermittelter Prüfkriterien in der Bewertungskategorie Gestaltung nach einer sorgfältig erarbeiteten, einzigartigen, umfassenden und zuverlässigen Methode.

Die Analysen des CCI stellen erfahrungsgemäß eine nützliche Hilfe bei der Erstellung zukünftiger Geschäftsberichte dar. Gutachten können für alle Unternehmen angefordert werden, die einen Geschäftsbericht publizieren.

Das CCI bietet wissenschaftliche Beratung bei der Entwicklung innovativer medialer Kommunikationskonzepte sowie bei der Leitbildentwicklung an. Neben der Publikation von aktuellen Forschungsergebnissen und News veranstaltet das CCI regelmäßige Tagungen zu den Themen Finanzkommunikation und Unternehmenskommunikation.

Darüber hinaus bietet das CCI Fortbildungsveranstaltungen und Beratung in den Unternehmen an.

Angebote des CCI

  1. wissenschaftliche Beratung
  2. Publikation von Forschungsergebnissen
  3. Publikation von News aus dem CCI
  4. regelmäßige Tagungen
  5. Veranstaltungen zur Fortbildung
 

/ Gutachten

Wissen, das weiterbringt

In welchen Punkten können Sie Ihren Geschäftsbericht weiterentwickeln? Wo genau stecken die Optimierungspotenziale – bei der Angemessenheit, dem Layout, der Typografie oder der Bildsprache?

Ist es gelungen, das Unternehmen eigenständig und unverwechselbar und damit identitätsstiftend darzustellen? Ist die formulierte Leitidee mit den übrigen Anteilen der Gesamtpublikation konsistent verknüpft? Weisen visualisierte ›Non-Financials‹ den Geschäftsbericht als repräsentatives Medium der Unternehmenskultur aus? Sind Imageanteile maßvoll und pointiert eingesetzt? Ist der Geschäftsbericht übersichtlich und sinnvoll gegliedert?

CCI-Datenbank: Vergleiche optimal nutzen

Herzstück aller umfassenden Analysen ist die CCI-Datenbank, die speziell für die Auswertung des Wettbewerbs ›Corporate Reporting‹ entwickelt wurde. Die Ergebnisse des Wettbewerbs sind darin über mehrere Jahre nachvollziehbar als aussagefähiges Stärken-Schwächen-Profil dokumentiert und über Detailabfragen individuell abrufbar. Vergleichen lassen sich diese Abfragen nach Indizes, den einzelnen Prüfkriterien, innerhalb eines Jahrgangs oder im Fünf-Jahres-Verlauf.

Auch Benchmarks, beispielsweise innerhalb einer bestimmten Branche, sind machbar. Weiterhin enthält das CCI-Analysetool statistische Übersichten zu Verarbeitung und typografischer Ausstattung, die bestellt werden können, beispielsweise zu Formaten, Bindung, verwendeten Schriften, Grundraster, Innenseitenaufkommen etc.

Wir analysieren Geschäftsberichte und Medien des Corporate Publishing auf der Grundlage sachlich fundierter und veröffentlichter Prüfkriterien.

Liste der Bewertungsergebnisse mit den im Wettbewerb zugrunde liegenden Kriterien

Die Bewertungsergebnisse basieren auf den im Wettbewerb verwendeten Checklisten und sind das Ergebnis einer vollständigen Ist-Analyse des Geschäftsberichts.

Die Zusammenstellung der Ergebnisse anhand der Bewertungs-Checkliste gibt einen erläuternden Überblick darüber, in welchem Maß die Bewertungskriterien im Prüfsegment Gestaltung erfüllt sind.

Stärken-Schwächen-Analyse

Eine Stärken-Schwächen-Analyse zeigt, wo ein Unternehmen seine Potenziale und Ressourcen des Geschäftsberichts in der Übermittlung der visuellen Übersetzung der Inhalte besonders gut oder aber noch nicht optimal nutzt. Bei der Stärken-Schwächen-Analyse werden Verbesserungsvorschläge zur visuellen Gestaltung des Geschäftsberichts gemacht. Die Stärken-Schwächen-Analyse enthält auch die Liste der Bewertungsergebnisse des Geschäftsberichts.

Ausführliche Einzelgutachten

Im ausführlichen Einzelgutachten werden über die Bewertung und die Ergebnisanalyse hinaus konkrete Empfehlungen zur optimalen Gestaltung jedes einzelnen Prüfkriteriums gegeben. Das ausführliche Gutachten enthält ebenfalls die Liste der Bewertungsergebnisse für den Geschäftsbericht sowie Statistiken zu den Bewertungsergebnissen der letzten drei Jahre und Benchmark-Beispiele.

Benchmark-Beispiele zu einzelnen oder zu allen Prüfkriterien

Die Benchmark-Analysen des CCI identifizieren ›Best Practice‹ auf Grundlage detaillierter Datenbanken. Sie ermöglichen Vergleiche zwischen dem eigenen Unternehmen und Unternehmen innerhalb eines Indexes oder einer Branche sowie mit Unternehmen anderer Indizes. Die Betrachtung des gesamten Geschäftsberichts ist ebenso möglich wie der Vergleich einzelner Bewertungsaspekte.

Auf Wunsch wird zu jedem Checkpunkt das beste Benchmark-Beispiel aus allen bewerteten Geschäftsberichten zur Verfügung gestellt, differenziert nach Gesamtranking, nach einzelnen Indizes oder nach Branchen.

Individuelles Einzelgutachten für weitere Medien der Unternehmenskommunikation

Beispielsweise Kundenmagazine, Mitarbeiterzeitschriften, Nachhaltigkeitsberichte. In diesem Gutachten werden über die Bewertung und die Ergebnisanalyse hinaus konkrete Empfehlungen zur optimalen Gestaltung für jeden einzelnen Checkpunkt gegeben.

 

/ Beratung

Schulungen, Beratungen, Workshops

Das CCI bietet Schulungen und Beratungen zur Leitbildentwicklung und zu Themen der Unternehmenskommunikation in Print-, Online- und Bewegtbildmedien an (z. B. Geschäftsbericht (Print und online), Corporate Publishing (Print, interaktiv und Bewegtbild), Corporate Design,  Bildanalyse).

Die Schulungen sind ein zusätzliches Angebot, neben der wissenschaftlich fundierten Analyse der Medien der Unternehmens- und Finanzkommunikation. Dabei wird das Erfahrungswissen der Wissenschaftler vermittelt und konkrete Hilfestellung zur Optimierung gegeben.

In-House-Seminar / Inhouse-Workshop

Für eine Präsentation über die gestalterischen Stärken und Schwächen eines Geschäftsberichts oder weiterer Medien der Unternehmenskommunikation von Prof. Grosse mit einer persönlichen Diskussion im Unternehmen über die Erfüllung der Gestaltungskriterien erstellt das CCI auf Anfrage ein separates Angebot.
Seminar anfordern

 

 

/ Publikationen

Das CCI veröffentlicht regelmäßig die CCI News und in loser Folge weitere Publikationen zum Thema Unternehmenskommunikation und Finanzkommunikation.

CCI News

Der Geschäftsbericht

Designwettbewerbe

Interview Häfelinger + Wagner

MALEN NACH ZAHLEN

Visuell berichten

Vorwortstudie

System Geschäftsbericht –

INTERMEDIALITÄT

  • CCI News

  • Der Geschäftsbericht

  • Designwettbewerbe

  • Interview Häfelinger + Wagner

  • Malen nach Zahlen

  • Visuell berichten

  • Vorwortstudie

  • Intermedialität des Geschäftsberichts

CCI News

Zweimal pro Jahr (April und Oktober) erscheint unsere Publikation mit Informationen rund um das Thema Geschäftsberichte, Interviews mit Machern und Gewinnern, streitbare Thesen und hilfreiche Meinungen zur Unternehmenskommunikation. Die Oktober-Ausgabe enthält zusätzlich die wichtigsten Auswertungen und Statistiken aus dem Corporate Reporting Wettbewerb ›Die Besten Geschäftsberichte‹.

 

Falls Sie in Zukunft die News erhalten möchten, schreiben Sie uns gerne.
Kontakt

Hinweis: Mit einer Geschäftsberichts-Analyse verbindet sich zugleich das kostenlose und automatische einjährige ›Abonnement‹ der News.

Hier finden Sie das Archiv der CCI News des Instituts.

NEWS-ARCHIV

Der Geschäftsbericht

EIN MEDIUM ZWISCHEN INFORMATION UND INSZENIERUNG

Grosse, Voelzkow, Verlag der Fachhochschule Münster

 

Der vollständige Titel der Arbeit lautet: ›Der Geschäftsbericht. Ein Medium zwischen Information und Inszenierung. Eine Analyse und mediensoziologische Reflexion des Gebrauchs visuellen Materials in DAX-30-Geschäftsberichten.‹

Aus dem Inhalt »Was ist das für ein Schriftstück, das von seinem Wesen her als klassischer Jahresabschluss per se vergangenheitsorientiert ist und dennoch dazu dienen soll, den zukunftsorientierten Erwartungen an das Unternehmen zu entsprechen?

Werte, die im Sinne der Imagebildung einen entscheidenden Teil der Unternehmenskultur darstellen, jedoch als vage soziale Konstrukte in Worten – geschweige denn in Zahlen – schwer fassbar sind, werden durch das visuelle Material für das laienhafte Publikum sicht- und erlebbar gemacht.

Das Online-Reporting wird den gedruckten Geschäftsbericht wohl nie ablösen, sondern – einmal den Kinderschuhen entwachsen – im Sinne der Ausdifferenzierung des Mediensystems bestmöglich ergänzen.«

 

System Geschäftsbericht – Intermedialität

Grosse, Voelzkow, Verlag der Fachhochschule Münster

ISBN 978-3-938137-49-9

Eine Studie zur Intermedialität der Geschäftsberichterstattung deutscher Börsennotierter Unternehmen

Die Studie verfolgt zwei wesentliche Ziele: Das erste Wesentliche Ziele der Erhebung ist es, die aktuelle Publikationslandschaft deutschsprachiger Geschäftsberichte zu erfassen. Die Ergebnisse sollen die Verbreitung und Akzeptanz der verschiedenen medialen Formen des Geschäftsberichts (Print, HTML, App) zeigen. Im Fokus der Erhebung steht dabei auch das Wissen der Unternehmen über die Nachfrage ihres Kommunikationsangebots durch Leserinnen und Leser. Darüber hinaus soll die Rolle der Berichtserstattung im Kontext der Unternehmenskommunikation (System Geschäftsbericht) näher beleuchtet werden.

Das zweite wesentliche Ziel der Studie ist es, ein Meinungsbild deutscher Unternehmen zur Intermedialität des Geschäftsbericht zu erfassen. Die Ergebnisse sollen zeigen, wie die Unternehmen aktuelle und zukünftige Entwicklungen der Berichtserstattung bewerten. Hier wird ein besonderer Schwerpunkt auf das Meinungsbild der Unternehmen zur digitalen Berichtserstattung (HTML, App, soziale Medien) gelegt.

 

VISUELL BERICHTEN 

Grosse, Ripperda, Voelzkow, Springer Gabler Verlag

ISBN 978-3-658-14137-0

Eine Studie zum Potenzial der Gestaltung in Geschäftsberichten

Wie bemisst sich der Wert einer guten Gestaltung in Geschäftsberichten? Seit Jahren wird Prof. Gisela Grosse von Unternehmen gefragt, ob denn eine gute Gestaltung des Geschäftsberichts tatsächlich zu einer besseren Bewertung des Berichtes – und implizit auch des Unternehmens – führen kann.

Diese Frage kann Prof. Gisela Grosse als Gestalterin nur bejahen, auch weil sie nicht zu lassen möchte, dass die Wirkung und Qualität von Gestaltung womöglich auf eine Geschmacksfrage reduziert wird. Und wer käme auf die Idee, Marketingexperten die Frage zu stellen, ob eine gute Gestaltung eines Produktes – neben einer guten Qualität – verkaufsfördernd und für Unternehmen imagebildend wirkt. Warum sollte dies gerade bei Geschäftsberichten anders sein?

Die Studie »Visuell Berichten« hat sich dieser Frage angenommen. Nach Methoden der sozialempirischen Forschung wurde in einem experimentellen Versuchsaufbau Finanzanalysten inhaltlich identische Geschäftsberichte vorgelegt, die unterschiedlich (gut und schlecht) gestaltet waren.

 

 

 

Die Ergebnisse der qualitativen Analyse konkreten Bildmaterials stützen sich auf die Geschäftsberichte 2006 der Unternehmen ADIDAS, ALTANA, BAYER, DAIMLERCHRYSLER, DEUTSCHE POSTBANK, E.ON, FRESENIUS MEDICAL CARE, THYSSENKRUPP, RWE und VOLKSWAGEN.

  

 

 

  

 Hier erhältlich

 studie 9783658141370

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Hier erhältlich

 studie002

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

  

 

 

Hier erhältlich 

 

9783658141370d

Designwettbewerbe im Vergleich

Die meisten Wettbewerbe werden in der Öffentlichkeit oder bei potenziellen Kunden kaum wahrgenommen, sie fungieren eher als reine ›Beauty Contests‹ unter Insidern. Das hat auch der ehemalige Präsident des ADC (Art Directors Club), Amir Kassaei, erkannt. Er will die reinen Kreativrankings radikal abschaffen.

Welche Maßstäbe und Mechanismen sind bei Design-Wettbewerben wirksam? Seit der CCI-News-Ausgabe Nr. 07 (April 2009) dokumentiert die ›CCI-Analyse Design-Wettbewerbe‹ in loser Folge erste Vergleichsmöglichkeiten und Einordnungen zu Design-Rankings.

ZENTRALE FRAGESTELLUNGEN FÜR DIE ANALYSE SIND:

Rechtsform des Wettbewerbsveranstalters: Deutet eine GmbH oder Inc. von vorneherein eine Organisation zur Gewinnmaximierung an? Steht hinter dem Veranstalter ein Verlag oder eine Fachpublikation und kann man daher übergreifende marktunabhängige Sichtweisen erwarten? Wie verhält sich die Anzahl der Kategorien der Einreichungen zur Menge der Preise bzw. Auszeichnungen? Auf welche Summe belaufen sich die Gebühren für Einreichungen, wenn man für den Fall einer Prämierung anfallende Publikationsgebühren berücksichtigt? Wie hoch ist der finanzielle Umsatz, den Veranstalter mit Wettbewerben erzielen? Wie viel Zeit beansprucht die Bewertung? (Falls es keine konkreten Angaben hierzu gibt, lässt sich aus der Anzahl der Einreichungen und der Anzahl der Jurymitglieder sowie ihrer Tagungsdauer ein Zeitkontingent ermitteln.)

Übersicht aus den CCI-News Nr. 9
herunterladen

Interview Häfelinger + Wagner

Was ist für Sie in der Arbeit und Ideenfindung wichtig?

1. Antwort

Worin sehen Sie die Herausforderung Geschäftsberichte zu gestalten?

2. Antwort

Welche Stärken und Fähigkeiten kommen im Team bei H&W zusammen?

3. Antwort

Wird es den Printbericht künftig noch geben?

4. Antwort

Muss man Geschäftsberichte auch Online anbieten?

5. Antwort

Ist der Geschäftsbericht ein Instrument der Markenbildung?

6. Antwort

Wie sieht der Geschäftsbericht 2020 aus? (Werte)

7. Antwort

Wie sieht der Geschäftsbericht 2020 aus?

8. Antwort

Malen nach Zahlen

Eine Studie zum Stellenwert und Potenzial narrativer Illustration im Geschäftsbericht

Die Studie baut auf der Masterthesis von Michael Szyszka auf. Sie betrachtet die Karriere der Illustration als bildgebendes Element im Corporate Reporting. Während Illustrationen im Editorial Bereich gang und gäbe sind, werden Illustrationen zur Darstellung der Equity Story im Corporate Reporting noch immer nur rudimentär eingesetzt.

Dabei kann die Illustration in zunehmend virtuellen, digitalen Produktions- und Dienstleistungsprozessen komplexe Sachverhalte einfach und leicht verständlich auf den Punkt bringen. Gesellschaftliche Megathemen wie Nachhaltigkeit, Globalisierung, Mobilität und Nahrungssicherung – um nur einige zu nennen – bestimmen heute die ›Geschichten‹ im Corporate Reporting. Diese lassen sich über rein fotografische Bilder allein nicht darstellen. Die Illustration kann hier nicht nur ›Unsichtbares‹, sonder auch ›Zukünftiges‹ veranschaulichen und dabei durch Emotionalisieren Identifikation mit den Themen und letztlich, mit den Unternehmen evozieren.

 

Grosse, Michael Szyszka, Verlag der Fachhochschule Münster 

 

ISBN 978-3-938137-82-6

Hier erhältlich

 

f88a179378948e86aa25205987051762

 

Malen nach Zahlen - Tabelle 1

Malen nach Zahlen - Tabelle 2

 

Visuell berichten

EINE STUDIE ZUM POTENZIAL DER GESTALTUNG IN GESCHÄFTSBERICHTEN

Wie und auf welche Weise wirkt Design im Medium ›Geschäftsbericht‹ auf Rezipienten/innen und inwiefern macht dies für die Adressaten einen Unterschied bei der Bewertung des Unternehmens. Dabei interessiert besonders, ob und inwiefern durch Design (über Typografie, Layout, Farbe und Informationsgrafiken) ein Geschäftsbericht besser in der Lage ist, Informationen zu vermitteln sowie die Haltung, Ziele und Potenziale des Unternehmens zu transportieren.   

In einer ›experimentellen Studie‹ wurden zwei Fokusgruppen, bestehend aus zukünftigen und aktuellen Wirtschaftsanalysten, unabhängig voneinander zu zwei Geschäftsberichten eines Unternehmens befragt. Bei diesen Geschäftsberichten handelt es sich um den Original-Bericht, sowie eine visuell überarbeitete Version. Beide Varianten sind inhaltlich identisch und unterscheiden sich rein von der visuellen Aufbereitung. Die Untersuchung hat nach dem Vorbild einer moderierten Gruppendiskussion stattgefunden. In der auditiven und visuellen Aufzeichnung sowie der qualitativen und quantitativen Auswertung aller Gruppendiskussionen zeigen sich deutliche Unterschiede hinsichtlich des Umgangs und der Wahrnehmung der beiden Berichtsvarianten auf Seiten der Probanden.

 

Gisela Grosse, Katharina Ripperda, Alena Voelzkow, 

Verlag: Springer Gabler

 

 visuellberichten cover

 

ISBN 978-3658141370

Hier erhältlich

 

 

›Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, liebe Leserinnen und Leser‹

Eine inhaltliche Analyse der Vorworte der Vorstandsvorsitzenden von DAX-30-Unternehmen im Geschäftsbericht 2015/2016

Unabhängig ob als Vorwort, Brief oder Interview – die Ansprache des Vorstandsvorsitzenden an die Aktionäre des Unternehmens gilt als das meistgelesene und damit bedeutungsvollste Schriftstück eines Geschäftsberichts: Wie war das abgelaufene Geschäftsjahr? Was war gut, was war schlecht? Welche Themen werden angesprochen? Vor welchen Herausforderungen steht das Unternehmen? Welche Ziele sollen erreicht werden und wie? All diese Fragen muss ein Vorwort nach Erwartung der Anspruchsgruppen beantworten – schließlich hat hier der Chef das Wort. Das Vorwort repräsentiert damit in komprimierter Form den Inhalt des gesamten Berichts.

Hier finden Sie die Studie zum Download.

Vorwortstudie 2015/2016

Vorwortstudie 2013/2014

 

›System Geschäftsbericht – Intermedialität‹

Die Studie beschreibt eine Erhebung des CCI zur Intermedialität der Geschäftsberichterstattung deutscher börsennotierter Unternehmen. Es werden dabei zwei wesentliche Ziele verfolgt: Das erste ist es, die aktuelle Publikationslandschaft deutschsprachiger Geschäftsberichte zu erfassen. Die Ergebnisse sollen die Verbreitung und Akzeptanz der verschiedenen medialen Formen des Geschäftsberichts (Print, PDF, HTML, App) zeigen. Im Fokus der Erhebung steht dabei auch das Wissen der Unternehmen über die Nachfrage ihres Kommunikationsangebots durch Leserinnen und Leser. Darüber hinaus soll die Rolle der Berichterstattung im Kontext der Unternehmenskommunikation (›System Geschäftsbericht‹) näher beleuchtet werden.

Das zweite wesentliche Ziel der Studie ist es, ein Meinungsbild deutscher Unternehmen zur Intermedialität des Geschäftsberichts zu erfassen. Die Ergebnisse sollen zeigen, wie die Unternehmen aktuelle und zukünftige Entwicklungen der Berichterstattung bewerten. Hier wird ein besonderer Schwerpunkt auf das Meinungsbild der Unternehmen zur digitalen Berichterstattung (HTML, App, soziale Medien) gelegt.

Zur Teilnahme an der Online-Befragung waren insgesamt 160 Unternehmen aus dem DAX 30, MDAX, SDAX und TecDAX eingeladen vom 10.  April bis 15. Mai 2014. An der Erhebung haben 71 der eingeladenen Unternehmen teilgenommen (Rücklaufquote: 44,4%). In die Auswertung eingeflossen sind die Antworten von 65 Unternehmen, die die Mindestanforderungen (Beantwortung dreier Pflichtfragen) erfüllt haben.

 

Die Studie können Sie über den Buchhandel bestellen.

›System Geschäftsbericht – Intermedialität‹

Gisela Grosse (Herausgeber), Alena Voelzkow

ISBN: 978-3938137499

 

/ Leitbildentwicklung

Nur aus einem klar umrissenen Selbstverständnis kann das CCI eine nachvollziehbare und identitätsstiftende Kommunikation aufbauen.

In Workshops entwickelt das CCI gemeinsam mit Vertretern aller Einheiten einer Organisation die Kernwerte und das Leitbild. Das sprachlich definierte Spannungsfeld der Kernwerte, des Selbstverständnisses und der künftigen Ziele bildet den assoziativen Rahmen für die Entwicklung des Corporate Designs und der Medien der Unternehmenskommunikation.

Sprechen Sie uns gerne an.

Kontakt

 
 
Services » CCI Corporate Communication/ Corporate Identity