Über uns

Das CCI analysiert die kommunikative und gestalterische Qualität des Corporate Reporting in einem wissenschaftlich fundiertem Bewertungsverfahren. 

Im Rahmen des Wettbewerbs ›Die besten Geschäftsberichte‹ kooperiert das CCI seit 2003 mit einem Netzwerk aus Kolleg*innen sowie externen Fachleuten aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Eine Kernaufgabe des CCI ist die Analyse der kommunikativen und gestalterischen Qualität des Corporate Reporting im Rahmen des Wettbewerbs ›Die besten Geschäftsberichte‹. Das CCI untersucht das Reporting in allen medialen Ausprägungen in einem wissenschaftlich fundiertem Bewertungsverfahren.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

»Der Geschäftsbericht ist das Leitmedium der Unternehmenskommunikation.
Er vermittelt den Zusammenhang von Unternehmenskultur und Sozialem, Nachhaltigkeit und Ökonomie in allen medialen Ausprägungen.«

PROF. GISELA GROSSE

Forschungsfelder

Die Aufgaben des CCI sind die Durchführung und Unterstützung von Vorhaben der Forschung, Entwicklung, wissenschaftlichen Beratung und Begutachtung im Bereich der Unternehmenskommunikation in Print- sowie interaktiven und Bewegtbildmedien.

Das CCI fördert die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Bereich Kommunikationsdesign, Mediendesign sowie Design- und Medientheorie. Es unterstützt die Weiterentwicklung innovativer medialer Kommunikationskonzepte für Unternehmen und bringt die Inhalte der Forschungstätigkeit in die Lehre am Fachbereich Design ein.

1. Corporate Reporting

Visuelle Vermittlung von Informationen in der Finanzkommunikation ist heute wichtiger denn je. Warum? Die Rahmenbedingungen haben sich verändert. Nicht mehr nur Analysten lesen Geschäftsberichte, es sind zunehmend alle Stakeholder eines Unternehmens die wissen wollen, wo sie ihr Geld anlegen und welchem Unternehmen sie ihr Vertrauen schenken können.

Der Gestaltung kommt deshalb eine so bedeutende Rolle zu, weil sie die Ideen der Unternehmen – auf konzentrierte Weise – transportiert. Aber auch weil sie es einfacher macht, sich in der Fülle der Informationen zurecht zu finden. So ist das Corporate Reporting heute weit mehr als nur Finanzberichterstattung. Es ist Unternehmensdarstellung, Jahresrückblick und visionärer Ausblick in einem – kurz: das Herzstück der Unternehmenskommunikation.

Welche Berichterstattung unter kommunikativen und gestalterischen Gesichtspunkten besonders beachtenswert ist, analysiert das CCI jährlich im Rahmen des Wettbewerbs ›Corporate Reporting‹.

CCI-DATENBANK
Herzstück aller umfassenden Analysen ist die CCI-Datenbank, die speziell für die Auswertung des Wettbewerbs entwickelt wurde. Die Ergebnisse des Wettbewerbs sind darin über mehrere Jahre nachvollziehbar als aussagefähiges Stärken-Schwächen-Profil dokumentiert und über Detailabfragen individuell abrufbar.

2. Corporate Identity

Farbe, Form, Typografie, Anordnung sind die in die Sprache der Gestaltung übersetzten Werte eines Unternehmens. Doch um diesen Transfer zu leisten, bedarf es einer wesentlichen Voraussetzung: eines gemeinsamen Selbstverständnisses über die Unternehmenspersönlichkeit, die Corporate Identity. Das Entwickeln einer spezifischen Gestaltung, eines Corporate Designs, beginnt daher mit der systematischen Analyse und Erkenntnis dieser Persönlichkeit.

Was Gestaltung von dieser Unternehmenspersönlichkeit vermittelt, ist sozusagen ein Konzentrat, deswegen jedoch nicht minder wirkungsvoll. Ganz im Gegenteil: Inhalte lassen sich so leichter gliedern und verstehen, Bezüge einfacher vermitteln – umso wichtiger, als der wesentliche Teil der Unternehmenskommunikation über Medien vermittelt wird. Und da gilt für Gestaltung dasselbe wie für das gesprochene Wort: Nicht nur auf das Was, sondern auf das Wie kommt es an.

3. Corporate Communication

Kommunikation ist das A und O einer jeden Beziehung – auch der Beziehung eines Unternehmens zu seiner Umgebung und seinen Anspruchsgruppen. Was aber ist Kommunikation? Wissenschaftler streiten darüber, es gibt zahllose Definitionen, aber eines ist sicher: Kommunikation ist ein Spezialfall von Beeinflussung.

Wann immer wir mit jemandem kommunizieren, versuchen wir, auf unseren Kommunikationspartner in irgendeiner Form einzuwirken; wir wollen, dass er etwas erkennt, etwas Bestimmtes tut oder unterlässt, oder auch, dass er eine bestimmte Empfindung erlebt. Dabei ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass zu kommunizieren nicht nur ein bewusster Akt des Beeinflussens ist, sondern dass es auch unbeabsichtigte Nebeneffekte gibt, die ebenfalls kommunikative Wirkung entfalten. Deshalb ist es nicht nur wichtig, was gesagt wird, sondern auch wie es gesagt wird.

Mit ihrer Unternehmenskommunikation zeigen Unternehmen, »wes Geistes Kind« sie sind. Und genau deshalb ist es so wichtig, die Form der Kommunikation in all ihren Facetten zu kultivieren. In einer globalisierten Welt steht die Kommunikation mehr denn je vor der Herausforderung, kulturelle Grenzen zu überwinden.

Die beiden Wörter Information und Kommunikation werden oft gleichwertig verwendet … bedeuten aber zwei verschiedene Dinge.
»Information heißt Aussenden, Kommunikation heißt Ankommen.«

Sidney Justin Harris, Journalist

Englisch ist als Sprache internationaler Verständigung definiert. Doch gibt es eine analoge Regelung auch für Farben, Formen und Zeichensysteme? Anders gefragt: Bedarf es einer solchen Regelung überhaupt? Sind beispielsweise die Piktogramme auf der Fernbedienung für den Videorecorder in Japan genauso verständlich wie in Deutschland? Oder vermittelt die Farbgestaltung einer Internetseite in asiatischen Ländern dieselben Informationen wie in Europa?

Nur allzu selbstverständlich gehen wir davon aus, dass Gestaltung überall auf der Welt verstanden wird. Doch das ist keineswegs der Fall. Zeichen symbolisieren zwar einen bestimmten Sachverhalt. Ihr Sinn, ihr Wert ergibt sich aber nicht aus ihnen selbst. Vielmehr entsteht er aus dem kulturellen Kontext – aus der Bedeutung, die Farben und Formen zugeschrieben wird. Entscheidend für die Akzeptanz von Zeichen ist daher: Sie müssen erwartungskonform sein.

Die Gestaltung von Marken, Piktogrammen oder Websites, die über kulturelle Grenzen hinaus verständlich sein sollen, setzt dementsprechend die Entwicklung eines interkulturellen Interfaces voraus – mit dem Ziel, interkulturell bedingte Missverständnisse auszuschließen. Das CCI erarbeitet solche Interfaces in Projekten.

Wissenschaftliche leitung

Prof. Jörg Waldschütz

Prof. Jörg Waldschütz hat als Designer und Creative Director zahlreiche Praxiserfahrung in Digital Agenturen wie Neue Digitale/Razorfish, OgilvyInteractive Worldwide und Scholz&Volkmer gesammelt.

Nach Lehraufträgen für Digitales Kommunikationsdesign an den Hochschulen Weimar, Mainz, HfG Karlsruhe und einer Vertretungsprofessur in Darmstadt ist er seit 2010 Professor für Kommunikationsdesign/Interaktive Gestaltung an der Hochschule RheinMain und Leiter des Studiengangs Kommunikationsdesign.

Als Jurymitglied nahm er an Awardshows wie One Show New York, ADC New York, New York Festivals sowie dem Deutsche Designer Club teil und ist seit 2008 Jurymitglied beim Art Directors Club Deutschland. 

Seine Arbeiten erhielten über 140 nationale und internationale Auszeichnungen. Er war in weit über siebzig Projekte im Bereich digitaler Kommunikation für Mercedes Benz, BMW, Mini, Adidas, Vogue, Gaggenau, Deutsche Bahn AG u.a. kreativ und führend tätig.

Seine Schwerpunkte liegen in der Digitalen Markenführung & Strategie, der Entwicklung digitaler Kampagnen & Plattformen sowie im Bereich des Online Reporting.

Seite 2020 ist er als Geschäftsführer & Creative Partner / Creative Director Online teil der Hilger Boie Waldschütz Design GbR in Wiesbaden.

geschäftsführung

Hanne Gleußner-de Boer
Geschäftführerin
Analyseteam Corporate
Reporting

Pauline Poupaert
Co-Geschäftführerin
Event-/Projektleiterin
Marketing

Bennet Grüttner
Analyseteam Leiter
Analyseteam Corporate
Reporting

Katharina Netz
Redaktion / Design
Analyseteam Corporate
Reporting

BEIRAT

Prof. Gisela Grosse
Sprecherin des Beirats

Prof. Dr. Lars C. Grabbe
Beirat

Matthias Köhler
Beirat

Dr. Matthias Schmidt
Beirat

Isabel Strauß
Beirat

Analyseteam

Jacob de Boer
Analyseteam Corporate
Reporting

Vanessa Dartmann
Analyseteam Corporate
Reporting

Katharina Dorka
Analyseteam Corporate
Reporting

Jan Höckesfeld
Analyseteam Corporate
Reporting

Insa Lückmann
Analyseteam Corporate
Reporting

Catherine Pree
Analyseteam Corporate
Reporting

Anna Rauch
Analyseteam Corporate
Reporting

Lisa Tebbe
Analyseteam Corporate
Reporting

Melanie Thoma
Analyseteam Corporate
Reporting

Philipp Uhr
Analyseteam Corporate
Reporting

Louis Victor
Analyseteam Corporate
Reporting

Matthias Helbach
Analyseteam Corporate
Reporting

projektbeispiele

Ein Auszug von Abschluss- sowie Seminararbeiten aus der Lehre von Prof. Grosse an der MSD. Weitere Projektbeispiele finden Sie auf ihrer Website.